Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Die FOS Germering darf sich nun stolz als Teil des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ bezeichnen. Dieses bundesweite Netzwerk umfasst über 4.000 Schulen und zielt auf die Selbstverpflichtung ab, aktiv gegen Diskriminierung vorzugehen. Schulleiter Jürgen Vath bezeichnete den Tag der Auszeichnung als einen sehr besonderen und betonte, dass die Mitgliedschaft in diesem Netzwerk eine Verpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft darstelle, der die FOS Germering nach Kräften nachkommen werde.

Die Entscheidung, dem Netzwerk beizutreten, wurde nach einer Abstimmung im Mai 2023 getroffen. Damals sprachen sich 92 Prozent der Schüler*innen für den Beitritt aus, wie Schülerin Thea Hähle berichtete. Sie moderierte gemeinsam mit Lehrerin Lisa da Silva Joao Lieberum den Festakt zur Auszeichnung am 22.12.2023, der von der Schülerband mit harmonischer Musik begleitet wurde. Die Moderatorinnen präsentierten in diesem Zusammenhang auch die Ergebnisse einer Umfrage, die zeigten, welch bunte Vielfalt Schule aufweist – unter der Schülerschaft der FOS Germering finden sich Schüler*innen mit 18 unterschiedlichen Muttersprachen, queere Schüler*innen sowie Schüler*innen verschiedener religiöser Überzeugungen.

Für die Patenschaft wurde die Germeringer Tafel gewählt, da dort Menschen Hilfe unabhängig von Herkunft, Religion oder Nationalität zuteilwird. Die Leiter der Einrichtung, Reinhard Wilhelm und Wolfgang Winter betonten zudem, dass ihre Ziele dem des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ entsprechen. Die Tafel sei stolz, von der FOS Germering für diese wichtige Rolle ausgewählt worden zu sein.

Im vergangenen und auch aktuellen Schuljahr liefen bereits gemeinsame Projekte zwischen der Tafel und der FOS Germering. Diese verliefen äußerst erfolgreich. So halfen Schüler*innen der FOS Germering unter anderem bei der „Kauf eins mehr“‑Aktion, bei welcher zusätzlich gekaufte Produkte der Tafel Germering gespendet wurden. Die Schüler*innen zeigten dabei großes Engagement und Courage beim Ansprechen von Kunden, berichtete Herr Wilhelm. Herr Winter hob auch hervor, dass die Schüler*innen dabei die Erfahrung gemacht haben, dass Helfen auch Spaß machen kann. Dies könnte dazu führen, dass sich mehr jüngere Menschen für gemeinnützige Arbeit engagieren. Die Tafel versicherte, die Patenschaft ernst zu nehmen und sich sowohl in der Schule als auch in Workshops und im Unterricht einzubringen.

Ein ergreifender Moment war, als Herr Ron Otto, Regionalbeauftragter des Netzwerks für Oberbayern, seine persönliche Erfahrung als ehemals von Mobbing betroffener Schüler mit den Anwesenden teilte. Er betonte, dass Projekte wie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ einen wichtigen Schritt hin zu mehr Toleranz und einem besseren Umgang miteinander darstellen. Ein Schild allein sei aber noch keine Garantie, sondern ein Versprechen. Die FOS Germering freut sich darauf, im aktuellen und auch in kommenden Schuljahren dafür Sorge zu tragen, dass dieses Versprechen auch in die Tat umgesetzt wird.

Hier können Sie einen Presseartikel (Münchner Merkur) lesen.